Nathalie Pohl erobert den Catalina Channel in Kalifornien

„Der Catalina Channel ist für Nathalie Pohl bereits die dritte von insgesamt sieben Etappen auf dem Weg zu ihrem großen Vorhaben: den ‘Ocean’s Seven’! Sie gelten – ähnlich wie die ‘Seven Summits’ beim Bergsteigen – als die sieben bedeutendsten Distanzen im Freiwasser und wurden erst 2009 ins Leben gerufen.“

Nur sechs Schwimmer weltweit haben diesen Kampf mit dem Meer seitdem bewältigt. Aus Deutschland hat das bisher noch kein Athlet erreicht.“ (Presse) Und wieder ging es für mich um die halbe Welt, um an einem Rennen der Ocean’s Seven Challenge teilzunehmen. Das komplette Kontrastprogramm zu meiner letzten Herausforderung im rauen und kalten Ärmelkanal, denn dieses Mal startete ich im warmen Catalina Channel in Kalifornien. Rund 33 km ist die Strecke zwischen Santa Catalina Island und Los Angeles lang. Das Besondere an diesem Rennen ist, dass nachts geschwommen wird. Bei pechschwarzer Nacht und ohne Sicht war die mentale und physische Belastung besonders hoch. Das Beiboot spendete die einzige Lichtquelle im dunklen Ozean. Catalina Island ist eine felsige Insel mit steil abfallenden Küsten. Nebel und starke Strömungen beherrschen oftmals das Meer. Nicht nur aufgrund der Strömung, sondern auch wegen der hohen Zahl an Haien, ist das Schwimmen nur bei Nacht sinnvoll. Vier bis sechs Stunden muss ich pro Tag trainieren, wenn ich mich auf eine solche Challenge vorbereite. Natürlich gibt es für Haie keine Vorbereitung. Zum Glück habe ich aber keine große Angst vor ihnen. Trotzdem war mir die Begleitung durch die Delfine in dieser Nacht lieber. Aber auch mit Schwärmen von Quallen, die ich durchschwimmen musste, setzte ich mich auseinander. Das Rennen war definitiv wieder eine hohe Belastung für meinen Körper und meinen Geist. Es war ein harter Kampf mit dem Meer. Aber ich habe nicht aufgegeben und mein Ziel erreicht. Das ist, was für mich zählt! „Mit einer herausragenden Zeit von 09:09:35 Stunden erreichte sie am 19. Juni um 08:33 Uhr (GMT-7) ihr Ziel Los Angeles. Damit ist Nathalie Pohl die erste Schwimmerin aus Deutschland und gleichzeitig die schnellste Europäerin überhaupt, die diese schwierige Passage erfolgreich und mit großem Mut bewältigt hat.“ (Presse)